Das Leester Osterfeuer

35 Jahre Osterfeuer in Leeste

 

Seit 1984 wird im Ortsteil Leeste in der Gemeinde Weyhe ein Osterfeuer veranstaltet. In diesem Jahr konnte somit das 35-jährige Jubiläum gefeiert werden.

Hier ein kleiner Rückblick zu den Anfängen: Im Jahre 1983 war der Gemeindebrandmeister aus Weyhe, zu Besuch in Lügde bei Bad Pyrmont. Hier sah er erstmals ein Spektakel mit brennenden Osterrädern, die dort sieben Berge herunterliefen. Hierbei handelte es sich jedoch um Eichenräder und die Berge waren wirklich Berge! Als bei der Feuerwehr Leeste das erste Osterfeuer für 1984 geplant wurde, kam man auf die Idee, dass man solch einen Osterräderlauf ja auch auf dem Mühlenkampgelände durchführen könnte - Schließlich hatte man ja auch einen Berg! … Mit immerhin gut 10 Metern Höhe! Mit einigen Kameraden wurden dann aus Rundstahl die ersten Osterräder gefertigt. Diese wurden mit Stroh gefüllt und dann den Berg herabgerollt. Die ersten Versuche, noch ohne Feuer, waren vielversprechend und so wurden weitere Räder gebaut. Das erste Osterfeuer, welches die Feuerwehr veranstaltete, war für Ostern 1984 geplant. Leider stand dieses erste Osterfeuer Anfangs unter keinem guten Stern. Der aufgeschichtete Osterfeuerhaufen wurde der Feuerwehr durch Unbekannte in der Nacht zum Ostersonntag angesteckt. Man konnte es zwar, durch frühzeitige Entdeckung noch löschen, jedoch war ein Großteil des Brenngutes verbrannt. Hier zahlte es sich aus, noch genügend Landwirte als Feuerwehrmitglieder zu haben. Diese füllten den abgebrannten Haufen mit einer Unmenge an Heu und Stroh auf. Die Leester Bevölkerung konnte somit am Ostersonntag 1984 das erste Osterfeuer ihrer Leester Feuerwehr „bewundern“. Die größte Attraktion waren jedoch schon von Anfang, die brennenden Osterräder. Diese waren in den ersten Jahren durch die Bauweise aus Rundstahl, alles andere als stabil und berechenbar. So manch ein brennendes Rad kam nur durch den beherzten Eingriff der Kameraden die am Rand postiert waren, vor den Zuschauern zum Stillstand. Jedes der Räder die mehr oder weniger erfolgreich den Berg herabliefen wurde mit Applaus bedacht. Das ist auch heute noch so. Obwohl die heutigen Räder fast wie auf Schienen den Berg herabrollen. Neben dem Osterräderlauf wurden schon früh auch weitere Aktionen als Rahmenprogramm gestartet. Es gab Bengalfeuer rund um den See. Es wurden Lichtorgeln am See postiert. Auch auf dem See wurden verschiedenste Figuren oder Schriftzüge auf einem Floss illuminiert, ein Höhenfeuerwerk abgebrannt und , und, und. Die Aktionsgruppe fing auch schon recht früh im Jahr mit ihren Vorbereitungen an, damit man auch pünktlich zu Ostern fertig wurde. Alle diese Maßnahmen führten dazu, dass diese Veranstaltung über die Jahre von immer mehr Gästen besucht wurde. In der heutigen Zeit ist das Osterfeuer mit Osterräderlauf eine inzwischen weit über die Gemeinde- und Kreisgrenzen hinweg, bekannte Veranstaltung. Bedingt durch die jahrelange Erfahrung mit solch einer Großveranstaltung wurde die Logistik und auch die Organisation immer besser. Heute wissen viele Weyher, dass sie am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen, denn der Parkraum am Veranstaltungsgelände ist begrenzt. Die Feuerwehr ist natürlich mit allen Fahrzeugen vor Ort – und Einsatzbereit. Auch in diesem Jahr 2019 wurde natürlich der Osterräderlauf und das Osterfeuer durchgeführt. Durch die Umgestaltung des Mühlenkampgeländes zu einem Mühlenkamp-Park war es in diesem Jahr nötig, den Standort und die Abläufe etwas zu verändern. – Dies tat dem Erfolg der Veranstaltung aber gut. Der brennende Osterhaufen ist nun mehr in die Mitte des Geländes verlegt worden. Die Aktionen am und um den See wurden aus ökologischen Gründen schon seit Jahren nicht mehr gemacht. – Dafür wurde das Höhenfeuerwerk welches nach dem letzten Lauf der 7 Osterräder stattfindet, deutlich verlängert. Für die Feuerwehr, bzw. seit ein einigen Jahren der Förderverein der Ortsfeuerwehr Leeste, ist diese Veranstaltung trotz, oder vielleicht auch gerade wegen der vielen Arbeit ein Zeichen für gelebte Kameradschaft. Inzwischen ist die Veranstaltung so groß geworden, dass auch die Lebensgefährten der Mitglieder mithelfen. Auch sie gehören somit zur großen Leester Feuerwehrfamilie.